Voll euphorisch mache ich mich gerade an die Planung unserer ersten großen Reise. Und obwohl sich das jetzt nach einem strikten Plan anhört, muss ich hier auch gleich wieder gegensteuern – denn Pläne, Regeln und Vorschriften waren noch nie mein Freund. Heißt aber nicht, dass ich nicht gerne einen Pinterest Order nach dem anderen mit Inspirationen auf der Strecke fülle um vor Ort nicht mehr so lange an Handy, Laptop und Co. hängen zu müssen. Und während Dominik nur mit dem Kopf schüttelt, bin ich gedanklich schon lange in San Francisco. Aber dazu gleich mehr!

Auf die Idee hat mich Julie gebracht und da Vorfreude die schönste Freude ist, konnte ich mich direkt von dem Titel begeistern lassen. Zudem wisst ihr dann auch gleich, was euch dieses Jahr unter anderem auf dem Blog erwarten wird. Die kleine Touristikerin in mir hofft natürlich auch, dass ihr unsere Tipps und Erfahrungen irgendwann selbst mal nutzen könnt und ihr so nicht unsere Fehler wiederholen müsst. Vielleicht macht ihr dann andere, aber das gehört ja auch dazu!

So – Lange Rede, kurzer Sinn: Hier unsere Reisepläne für 2018

Wien
Wien

Wien

Dominik liebt Wien und hat dort auch einige Freunde die er mal wieder besuchen möchte. Und da ich noch nie dort war, das aber schon immer mal machen wollte, führt er mich hoffentlich noch vor unserer Reise in die USA dorthin. Die Stadt ist für mich einfach auch das romantischere Paris und da ich als kleines Pferdemädchen schon IMMER mal durch die Wiener Hofreitschul schlendern wollte, steht die Metropole schon seit Jahren auf meiner Bucket List. Ich bin aber auch froh, dass ich dann meinen kleiner Wien-Profi dabei habe. Gegen Insiderwissen hat aber auch glaub niemand etwas einzuwenden 🙂

Vancouver Harbour
Vancouver Harbour

San Francisco bis Vancouver

Ich glaube das wird unser absolutes Highlight des Jahres werden. Ich war zwar schon oft in San Francisco,  Seattle und Vancouver, allerdings kenne ich den Staat Oregon noch überhaupt nicht. Und auch von Washington habe ich, abgesehen von Seattle und einem kleinen Tagesausflug nach Friday Harbour, noch nichts gesehen. Und nachdem ich Dominiks Augen noch nie mehr strahlen gesehen habe, als in Dallas, glaube ich wirklich dass ihn die Region und die gesamte Tour umhauen wird.

Neben der Landschaft, den Menschen und den Erinnerungen die wir dort schreiben werden freue ich mich am meisten auf unseren kleinen Camper, den wir buchen wollen. (Oder doch lieber mit dem Mietwagen und Airbnb?!) Wir haben das beide noch nie gemacht, also wird es mit Sicherheit abenteuerlich werden. Ob im Camper, oder im Auto.

New York - Soho
New York – Soho

New York

Das wird vermutlich eher ein kurzer Kurztrip werden, aber auch darauf freuen wir uns beide schon wahnsinnig. Wie gesagt – außer Dallas hat Dominik in den Staaten noch nichts gesehen und gerade New York reizt ihn am Meisten. Deshalb wollen wir versuchen, dass er mitkommt, wenn ich arbeiten muss. Dann haben wir zwar nur einen Tag lang Zeit, aber danach können wir immer noch darüber nachdenken, ob wir nicht auch mal für mehrere Nächte und Privat herkommen wollen. Auch in New York war ich mittlerweile schon einige Male – bin sogar schon durch New York State gereist, was vermutlich die Wenigsten bisher gemacht haben – und deshalb freue ich mich schon wie ein Putzeimer darauf, wenn ich ihm endlich meine Lieblingsecken zeigen kann.

Rheinebene

Ok. Das mag jetzt für den ein, oder anderen langweilig klingen. Aber wir machen beide wahnsinnig gerne Urlaub in unserer alten Heimat – und bei Mami ist es eben auch einfach am Schönsten! Aber mal ganz abgesehen von der liebevollen und fürsorglichen Versorgung, die man zu Hause genießen kann, hat auch unsere alte Heimat richtig viel zu bieten. Deswegen wollen wir auch da im Sommer einige Tage bleiben – einfach um ne Runde wandern zu gehen, in einem der verhältnismäßig Menschenleeren Seen zu schwimmen und die Ruhe zu genießen. Außerdem wohnt mein Kater – Fussel – bei meinen Eltern. Und der kleine Fettsack ist jede Reise wert!

Oslo, oder Stockholm

Ganz so sicher sind wir da noch nicht, um ehrlich zu sein. Alle zwei Städte haben ihren persönlichen Reiz. Für Oslo würde sprechen, dass wir letztes Jahr, naja… eigentlich war es Dominik, ein Paar kennengelernt haben, die in der Stadt wohnen. Theoretisch wollten wir die Beiden 2017 schon besuchen, aber irgendwie hat es dann nie so wirklich gepasst. Man muss dazusagen, dass Sie D-Jane ist und deshalb auch nicht immer Zeit hat. Und Stockholm ist einfach so traumhaft schön, dass es eigentlich mal wieder Zeit wäre zurückzukehren um die Stadt gemeinsam zu erkunden.

So – ich glaube das reicht auch erstmal. Da ich generell schon 3-5 x im Monat durch die Welt fliege, ist das fürs Erste auch genug! Es wird aber bestimmt noch mehr dazukommen. Ich freue mich – und werde jetzt direkt weitermachen und Pinterest zum glühen bringen!

5 Comments

  1. San Francisco bis Vancouver, wow ! Da habt Ihr Euch eine super Route überlegt. Ich bin die Strecke im April 2016 gefahren (bis Seattle) und kann sie absolut empfehlen. Mit Auto und Motel habe ich es gemacht, daher kann ich leider keine Tipps für Camper geben. Das muss aber auch irgendwie möglich sein, Campingplätze gibt es da überall. Zu welcher Jahreszeit wollt Ihr das machen ?

    VG, Schwerti

    • Hi Schwerti,

      eine Frage habe ich trotzdem an dich. Wir sind nämlich gerade doch nicht mehr ganz so sicher, ob wir es nicht lieber ohne Camper, dafür aber mit Auto, Airbnb, Motel und Co wagen wollen. Der Camper kostet nämlich 500 Dollar mehr zwecks Einweggebühr und das kann man mit dem Mietwagen vermeiden.

      April und Mai unterscheidet sich vermutlich nicht ganz so stark – die Frage ist aber trotzdem, was du denn so im Durchschnitt pro Nacht ausgegeben hast? Natürlich muss die Angabe nicht exakt sein – einfach mal ein Anhaltspunkt wäre super lieb 🙂

      Ich muss auch gleich mal jeden deiner Blogposts dazu durchschmökern. Man kann nie zu viel vorab lernen 🙂

      Danke
      Nora

      • Hallo Nora,
        ich glaube auch nicht, dass sich April und Mai groß unterscheiden. Die „richtige“ Saison fängt doch erst so im Juni an, schätze ich. Aber im Mai ist natürlich die Chance größer, dass die Passstraßen (zB Tioga Road im Yosemite, Zufahrt zum Mt. Rainier) offen sind. Manch einer wird Dir jetzt sagen, dass der Aufpreis für den Camper sich lohnt, weil man dadurch die Freiheiten hat, zu übernachten wo man will und morgens am Seeufer aufwachen kann usw. Da habe ich aber keine Erfahrung mit, aber einfach überall übernachten darf man auch nicht. Am Ende ist es dann Boondocken auf dem Walmart Parkplatz. Da wäre mir ein Motel ja schon etwas lieber 😉 Infos zu Reisen mit dem Truck-Camper kannst Du dir aber bei https://travelinspired.de/nordamerika-roadtrip-los-angeles-alaska/ holen.

        Zufällig bin ich gerade dabei, meine Kosten aufzuschreiben für einen Artikel zu meiner Weltreise. Daher kann ich Dir ganz genau sagen, was ich ausgegeben habe:

        27 Tage war ich an der Westküste, davon 6 in Motels (Super 8, Motel 6, Curly Redwood Lodge). Im Schnitt kostet eine Nacht 57,80 EUR. Wobei die Motel 6 immer so im 50 EUR Bereich sind und die Super 8 eher im 60 EUR Bereich. Zum Glück gibt es ein paar Hostels unterwegs, wo man etwas sparen kann 😉 Bei weiteren Fragen gerne melden. Würde mich auch über Kommis freuen, wenn Dir ein Bericht von mir weiterhilft 😉

        VG, Schwerti

  2. Was für tolle Pläne! Bei Wien geht natürlich mein Herz sofort auf. Falls ihr noch Tipps benötigt, könnt ihr euch gerne melden (oder euch natürlich auf meinem Blog umschauen :)).
    Stockholm steht bei uns auch für heuer auf dem Plan. Das schieben wir nämlich schon eine ganze Weile vor uns her. Oslo ist aber sicher auch interessant.
    Ja und wow, Roadtrip durch die USA bis nach Kanada – das wird sicher abenteuerlich! Bin schon auf eure Berichte gespannt.
    Alles Liebe und ein tolles (Reise-)Jahr 2018,
    Julie

    • Liebe Julie,

      es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde mir deinen Berichte über Wien noch nicht durchgelesen zu haben. 🙂 Die Stadt ist echt ein Träumchen und darauf freue ich mich auch wirklich schon sehr.

      Ich wünsche dir auch noch ganz viel mehr Reise, als „nur“ die von denen du berichtet hast
      Nora

Write A Comment

*