Einen Flug nach Shanghai aus dem Standby zu bekommen ist so wahrscheinlich wie 100 Euro einfach mal so auf der Straße zu finden. Ich war deshalb auch dezent verwirrt, als ich letzte Woche das große Los gezogen hatte und nach China fliegen durfte. Vor gut einem Jahr war ich das erste Mal in dieser Millionenstadt und auch da wurde ich von der Euphorie der Kollegen quasi erschlagen. Denn hier in Shanghai ist es normal seine kostbare Zeit Unterirdisch zu verbringen. Man fährt auf einen der Fake Markets um sich mit gefälschten Dingen einzudecken – teilweise nicht nur sich selbst, sondern auch mit endlosen Einkaufslisten für Freunde und die Familie. Von Gucci über YSL zu Chloé und Rimowa Koffern – hier gibt es echt alles!

Bei meinem letzten Besuch dort war ich mit einer Gruppe unterwegs und wir waren nur kurz auf einem der Märkte – diesmal bin ich allerdings mit zwei Kollegen direkt ins Getümmel und habe mir den Spaß mal genauer angesehen und dadurch auch den Glauben an die Echtheit der richtig teuren Produkte verloren. Auf den Märkten tummelt sich nämlich vom Geschäftsmann bis zum Tourist und den Einheimischen wirklich jeder – und alle kaufen sie gefälschte Ware und so blöd wie es klingt – sorgen damit, dass die Menschen die das Zeug verkaufen überleben können. Denn auch wenn es falsch ist Falsches auf den Markt zu bringen geht es YSL und all den anderen Teuren Marken mit Sicherheit besser als den Menschen im Underground Market in China.

Und ja – ich habe mir auch drei Dinge gegönnt und dank der Kollegin meine Errungenschaften auch mächtig runtergehandelt. Sie hat früher für 4 Jahre in dem Land gelebt und war unser Held des Tages. Und das nicht nur wegen ihrer Künste im Handeln – sondern weil sie mit Ihren Sprachkenntnisse dafür sorgte, dass wir beiden Vegetarier bei Kräften blieben. Denn das war tatsächlich die größte Herausforderung – hier in China ist in so ziemlich jedem Gericht entweder Fleisch oder ein Shrimp versteckt.

Tache: Fake Market Shanghai – Schuhe: Vagabond – Rock: Zara – Cardigan: COS – T-Shirt: Topshop – Strumpfhose: dm

Jetzt fragst du dich bestimmt, was genau ich mir denn da gegönnt habe. Vielleicht aber auch nicht. Ich sags aber trotzdem: Ich habe mir eine gefälschte Chloé gekauft. Aber eigentlich nur, weil mir die Tasche wirklich gut gefällt – denn um ehrlich zu sein finde ich Dinge die Unmengen kosten super unnötig. Zudem habe ich meiner Mama endlich ihr Paar Converse Schuhe gekauft. Die wünscht sie sich schon super lange, aber ich hab es irgendwie noch nie so wirklich geschafft sie zu kaufen. Und eine weitere Tasche – die allerdings ist meiner Meinung nach von keinem Label. Aber da ich mich in der Welt der Taschen sowieso nicht wirklich auskenne, könnte es auch sein, dass mein neues Lieblingsstück eine günstige Kopie ist. Zusammen habe ich für die drei Dinge 60€ ausgegeben. Obwohl ich im Nachhinein die Chloé auch wieder abgeben würde. Einfach nur, weil sie für mich super unpraktisch ist. Ich brauche eine Tasche in der mindestens eine kleine Flasche Wasser platz hat und das kann das Teil nun wirklich nicht.

Also wenn jemand von euch da draußen an einem Chloé Fake interessiert ist: follow @dominiketnora – Beitrag zu diesem Artikel kommentieren. Good Luck 😉

Write A Comment

*