Herzlichen Glückwunsch. Du darfst die nächsten drei Monate im LFTC, dem Lufthansa Flight Training Center an einem der Grundkurse teilnehmen und dich bald (hoffentlich bald) als vollständiges Crew-Mitglied, also als Flugbegleiter schimpfen. Stell dich vorab schon mal auf so ziemlich alles ein. Stress. Nervenkitzel. Und eine eventuelle Ansammlung an Zicken – ich dachte zwar, dass das mit dem Alter nachlassen würde, aber die ein, oder andere hatte sich auch in meinen Kurs verirrt. Und auch wenn das hier schon furchtbar negativ klingt – so schlimm wird es nicht. Keine Panik!

ABER – es wird anstrengend werden. Das kann ich dir direkt versprechen. Jammern können wir ja auch alle verdammt gut und wenn du dir vor Augen hältst, dass dich das Jammern irgendwann zu einem wahnsinnigen Job führt, dann steht man das bisschen Lernen und die Anstrengungen auch durch. Wie gesagt… sehr lange dauert es ja auch nicht und ehe du dich versiehst, steckst du schon in der Uniform und fliegst einen deiner ersten Einweisungsflüge.

Aber jetzt zurück zu meinem ersten Tag. Schon seit der Zusage drehten sich meine Gedanken nur noch um ein Thema: Business Casual. Diese Kategorie spielte vorher nur so Bedingt eine Rolle in meinem Leben und deshalb machte mich das auch dezent verrückt. Am Ende wars ne schwarze Jeans mit einer fast knielangen super leichten Bluse und ein paar Ankle Boots – mit Absatz. Hohe Schuhe zaubern mir immer mehr Selbstbewusstsein, deshalb waren die an dem Tag auch mit am Start. Aber macht euch da nicht verrückt. Flache Schuhe sind auch voll ok! Generell braucht man sich hier nicht zu sehr stressen. Gepflegt sollte man eben sein und den Trend mit den zerrissenen Jeans, der kann auch erstmal im Kleiderschrank bleiben.

Nicht zu kurz. Nicht zu eng. Nicht zu viel zu sehen. Nicht zu düster und auch nichts mit Netz. Bei mir im Kurs waren 21 Mädels und Jungs. Und wir alle haben dieses Business Casual anders definiert, aber getroffen. Also wirst du das auch!

Der eigentliche Tag war dann super entspannt. Das Highlight war, dass man noch vor dem Unterricht seinen Crew Ausweis abholt. Diese gelbe Karte wird jetzt nämlich dein treuer Begleiter. Die brauchst du eigentlich fast immer und überall. Auf der Karte steht im übrigen auch deine Nummer. Auch wenns jetzt erstmal furchtbar klingt, du wirst noch früh genug merken, dass die Nummer für Lufthansa sehr viel wichtiger ist, als dein eigentlicher Name. Hiermit kannst du dich immer und überall identifizieren. Im Grundkurs öffnet sie dir vorerst mal nur die Türen.

Wenn du dann endlich mal in deinem Zimmer bei deinen Kurskollegen bist, dann fängt der spaß so langsam an. Man lernt seinen Teamleiter kennen. Die Person ist ab dem Tag an dem du übernommen wirst irgendwie für dich da. Mit ihm, oder ihr solltest du also im besten Fall gut klarkommen. Aber das wird euch vor Ort noch erklärt werden. Natürlich gibt es über den Tag verteilt dann auch noch diverse „Kennenlern-Spiele“, gefolgt von einem riesigen Ordner gefüllt mit Dingen, die ihr in den nächsten Wochen machen werdet und es werden noch mehr Ordner mit den ganzen Manuels und Leitfäden ausgeteilt. Am besten ihr bringt gleich zwei Rucksäcke mit. 😀

Write A Comment

*